Herdsanierung im Zahn-Kieferbereich

In der Ganzheitsmedizin nennt man Herderkrankung eine Erkrankung, die durch einen erkrankten Zahn verursacht werden kann.

Die hauptsächlichsten Herde im Zahn – Kieferbereich sind:

  • tote und wurzelgefüllte Zähne
  • verlagerte Zähne
  • Wurzelreste, Fremdkörper oder chronische Entzündungen im Knochen
  • chronische Entzündungen des Zahnnervs

Auch Narben, entzündete Mandeln, chronische Entzündungen in den Nasennebenhöhlen und Darmerkrankungen können als Herd wirken.

Eine Herdtherapie sollte begleitet werden von einer Ernährungslenkung und einer Darmtherapie.

Wann ist eine Herdbehandlung angezeigt?

  • Bei allen Rheumaformen
  • Beschwerden an Gelenken und Muskeln
  • Neuralgieforme Beschwerden
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Ekzeme und Hauterkrankungen
  • Allergiker
  • Bei starken gesundheitlichen Beschwerden oder aggressiven Krankheitsbildern (Multiple Sklerose mit dem ganzen autoaggressiven Formenkreis, Krebs, Diabetes)

Ist die Ursache der Herderkrankung festgestellt, so ist diese zu beseitigen. Ist ein Zahn die Ursache, muss dieser operativ entfernt werden, ebenso chronische Entzündungen und Fremdkörper im Knochen.

Als Begleitbehandlung sollten nur naturheilkundliche Methoden angewendet werden. Eine Herdsanierung beinhaltet immer das Risiko, dass sich der erhoffte Erfolg nicht einstellt. Niemand kann den Erfolg mit Sicherheit garantieren.

Zu diesem Thema beachten Sie bitte auch die Zahn-Organ und Zahn-Emotionen Beziehungen.


zurück